Manche Dinge... ...wären ohne Verpackung kaum denkbar. Über 95 % aller Waren und Güter werden verpackt.
  • Impressionen von der Fachpack 2021

    von Student 3. Oktober 2021

    Nun war es endlich wieder soweit. Die Fachpack öffnete ihre Tore vom 28.9. – 30.9.2021 und lud 788 Aussteller aus den Bereichen Verpackungen (Packstoffe, Packmittel, Packhilfsmittel, Verpackungsdruck) und Technik (Abfüll- und Verpackungsmaschinen, Etikettier- und Kennzeichnungstechnik, Intralogistik, Palettiertechnik) nach Nürnberg ein, um ihre neuesten Innovationen und Produkte zu präsentieren. Die Fachpack ist eine Messe an denen Menschen aus der Verpackungsindustrie zusammenfinden. Firmenvertreter und Branchenkenner treffen hier auf Händler und Vertriebler. Auf der Fachpack ergibt sich die Chance neue Geschäftsbeziehungen einzugehen, sich über die neueste Technik zu informieren und alte Kontakte zu pflegen. Viele Firmen aus dem sogenannten „Packaging Valley“ waren vertreten. Das „Packaging Valley“ bündelt rund 80 Unternehmen zusammengesetzt aus Herstellern von Verpackungsanlagen und -maschinen, Anbieter von Automatisierungslösungen und sämtliche Dienstleistungen rund um die Verpackungsindustrie, angesiedelt im Süddeutschen Dreieck zwischen Stuttgart, Frankfurt und Nürnberg. Auch größere Firmen wie zum Beispiel Mondi, Schubert, Siemens oder Südpack waren auf der Messe vertreten. Insgesamt standen bei den Verpackungen eher schlichte Farben und nachhaltiges Verpacken im Vordergrund aber auch Themen wie Recyclen und Rezyklat fähige Packmittel (Monomaterial) stachen besonders hervor. Neuheiten bei den Verpackungsmaschinen der Firma Schubert sind unter anderem eine flexible Maschine die Faltschachteln so wie auch Flowpacks erstellen kann. Eine neue Verpackungsmaschine von BVM Brunner verpackt Versandartikel mit sortenreinem Kraftpapier, unterschiedlichen Produktabmessungen und einer Wiederverschlussmöglichkeit für Retouren. Und auch bei den Prüfgeräten fiel ein Dichtheitsprüfgerät der Firma Inficon auf, welches Leckagen von Produkten zerstörungsfrei und ohne Einsatz von Prüfgas oder Wasser misst sowie protokolliert.

    Ein weiteres Highlight wie jedes Jahr auf der Fachpack, war die Verleihung des Deutschen Verpackungspreises 2021 vom deutschen Verpackungsinstitut (dvi). In den Kategorien neue Verpackungsfunktionen wurde ein Adventskalender Spender sowie eine Dönertasche aus Papier prämiert. Beim Thema Nachhaltigkeit ein Lippenstift aus Monomaterial (PET) und eine Blisterverpackung mit einer Papier Platine. Im Bereich der Logistik und Maschinen wurde ein Paletten Großladungsträger für 1 Personenhandling sowie eine Papierbasierte Verpackungsmaschine die 3D Umformungen realisiert ausgezeichnet.

    Auch die PackPin Exponate der PackPin-Challenge Teilnehmer wurden ausgestellt. Die Gastronomie Preise der Fachpack waren wie üblich unverschämt teuer und so wurde für ein Softgetränk 0,33 l stolze 4,50 Euro verlangt. Aber insgesamt eine gelungene Fachpack 2021 mit netten Gesprächen und Verhandlungen. Für Studenten und Lehrende eine gute Gelegenheit, um in der Branche auf dem Laufenden zu bleiben. Es bietet sich ebenfalls die ein oder andere Kontaktmöglichkeit für Verpackungstechnik Studenten die in Richtung Maschinen, Prozesse oder Packstoffe gehen möchten und man kann Bewerbungen für Pflichtpraktika als auch Festanstellungen abgeben und gegebenfalls mit Personaler, Ingenieuren oder Vorgesetzten ins Gespräch kommen. Die nächste Fachpack findet vom 27.9. – 29.9.2022 wieder in Nürnberg statt und es wird sich zeigen wie sich die Branche unter einer neuen Regierung und wachsenden Herausforderungen entwickelt, und mit welchen innovativen Ideen und Lösungen darauf antworten wird.

    Autor: R. Margraf, Student